Das Richtfest am 16.07.19 im neuen Familienzentrum

Festredner und Bauherr

Herr Oberbürgermeister

Christian Kegel

Architekt Andreas Leonhard

Frau Anja Preuster Trägerleitung des MüZe bei der Festrede

Elternbeirätin Steffi Fillipovic 

Die Festredner bedanken sich bei den fleißigen Handwerksfirmen!

Traditionsgemäß trug der Zimmerer in seiner Zimmererzunft den Richtspruch vor!
Der Richtspruch wurde vom Zimmerermeister AntonTröstl gehalten.

Textfassung des Richtspruches

Es ist bestimmt in Dorf und Stadt

ein Glück für`s Volk, wenn´s Nachwuchs hat!

Denn ohne diesen stirbt das Haus

mit der Familienzukunft aus!

 

Und wie, wie würd das Leben leer,

ja geb es keine Kinder mehr!

Die fröhlich voll im Maienwind,

doch stets des Volkes Frühling sind.

 

Drum hoff ich, dass sich jedes freut,

dass man in unserer Heimat heut,

wie`s nötig ist auf dieser Welt,

den Kindergarten hier erstellt.

 

In diesem sinne- hoff ich –sei,

der Kindergarten stets auf´s neu.

Für die Gemeinde hier ein Hort,

da unsre Jugend nun allfort,

an Leib und Seele mit –Elan

frisch wachsen und gedeihen kann!

Auf dass sie ohne Schmach und Schand,

auch würdig sei im Volk und Land!

 

Dank gilt jetzt vor allem Dingen,

jenen, die hier zum Gelingen

durch Rat und Tat ein Beispiel gaben,

wo machnche sonst gar leicht verzagen!

Und hohes Lob gebührt sodann,

dem Meister, der den Plan ersann,

der mit Geschick und nicht nach Norm

dem Bauwerk gab die edle Form!

 

Der Maurer und der Zimmererzunft,

die mit Fleiß und mit Vernunft

bisher wirkten wohl bedacht,

sei auch hier der Dank gebracht!

Der Herrgott möge seinen Segen

allzeit dem Kindergarten geben

und schenken allen Kindern

drin stets einen guten, frohen Sinn!

Dass dies in Erfüllung geh,

hebe ich mein Glas zur Höh,

und trink es aus zum Wohl allfort,

hier auf diesen Kinderhort!

 

Und der Scherben Stück um Stück,

bring den Kindern künftig Glück,

wie auch sonst noch jedermann!

Dies wünscht froh der Zimmermann!!

Sein handwerkliches Geschick stellte unser Chefkoch Carsten Kamp mit seinem Buffet unter Beweis!

Große Baufortschritte macht das

neue Familienzentrum!

 Grundsteinlegung für das neue Familienzentrum 

Die Stadt Traunstein errichtet in der Vonfichtstraße eine neue Kindertageseinrichtung.
Der Neubau wird das Mütterzentrum beherbergen. 

Am Mittwoch den 3. April erfolgte der Spatenstich mit feierlicher Grundsteinlegung. In den barrierefreien Neubau investiert die Stadt Traunstein rund 3,5 Millionen Euro. Das Bauvorhaben wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Das Grundstück neben dem Erzbischöflichen Studienseminar St. Michael stellt die Erzdiözese München-Freising der Großen Kreisstadt auf Erbbaurechtsbasis zur Verfügung.

In dem Neubau, der im Frühjahr 2020 bezugsfertig sein soll, entstehen bis zu 50 Betreuungsplätze für Kinderkrippen- und Kindergartenkinder je nach Bedarf. Träger wird der gemeinnützige Verein Mütterzentrum Traunstein e.V., der auch die benachbarte Kinderkrippe betreibt. Das neue Gebäude wird drei Geschosse umfassen: 

Das Erdgeschoss wird ein Familienzentrum und eine Großküche beherbergen. Als Nutzer und Betreiber wird auch hier der gemeinnützige Verein Mütterzentrum Traunstein e.V. tätig sein. Im ersten Obergeschoss werden sich die Gruppenräume der Kindertagesstätte, ein Büro sowie Nebenräume befinden. Im zweiten Obergeschoss entstehen ein großer teilbarer Mehrzweckraum, der auch als Ruheraum dient, darüber hinaus Toiletten und Waschräume, ein Personalraum sowie Lagerräume. Außerdem ist eine Dachterrasse mit vielfältigen Spielmöglichkeitenund direktem Zugang in den Garten geplant. 

Bei den Außen- und Innenwänden sowie beim Dach wird auf eine Holzkonstruktion gesetzt, die ressourcenschonend ist. Außerdem wird auch eine ökologische Haustechnik zum Einsatz kommen. Der Neubau der Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum schließt unmittelbar an die Kinderkrippe in der Vonfichtstraße an.Die Kinderkrippe wurde Ende 2013 fertiggestellt. Hier werden derzeit über 50 Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren vom gemeinnützigen Verein Mütterzentrum Traunstein e.V. betreut. Außerdem befinden sich übergangsweise Gruppenräume im benachbarten Gebäude des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes. 

Der Neubau der Kindertageseinrichtung mit Mütterzentrum ist eine wichtige Investition in die Zukunft der Großen Kreisstadt. Die Bereitstellung von hochwertigen Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist derzeit eine der wichtigsten Aufgaben der Stadt Traunstein. Sie hat in den vergangenen Jahren viele Millionen Euro investiert, um das Angebot dem Bedarf entsprechend stetig zu erweitern. Gemeinsam mit kirchlichen und freigemeinnützigen Trägern bietet die Kommune derzeit mehr als 550 Kindergarten- und 190 Kinderkrippenplätze an.

Bei den Außen- und Innenwänden sowie beim Dach wird auf eine Holzkonstruktion gesetzt, die ressourcenschonend ist. Außerdem wird auch eine ökologische Haustechnik zum Einsatz kommen. Dabei würdigte Architekt Andreas Leonhard das außergewöhnliche Engagement sowohl der Stadt Traunstein als auch der Leiterin des Trägervereins, Anja Preuster. Dabei sei das Angebot, das von Babys bis zur Vorschule und deren Eltern reiche, bundesweit einmalig. Krabbelkinder fänden in Spielgruppen erste Bekannte, Eltern könnten sich in der Teestube erholen, es gebe Räume zum Schlafen für die Kleinen, für die Fortbildung, luftige Räume zum Spielen, aber auch Rückzugsräume. Der Hauptbaustoff Holz vermittle Geborgenheit. Das Ganze sei ein soziales Leuchtturmprojekt für Traunstein und die Umgebung.

Ebenfalls voll des Lobes für die Stadt Traunstein und ihr Engagement für Kinder und Familien war die Leiterin des Vereins Mütterzentrum Traunstein, Anja Preuster. »Die Stadt war bei der Schaffung von Betreuungsplätzen schon immer vorbildlich. Wir können's kaum erwarten, bis wir endlich einziehen können.« Zum Abschluss sangen noch ein paar ausgewählte Kinder das Lied »Wer will fleißige Handwerker sehn?

Nach den Festreden wurde bei einem festlich angerichtetem Büfett, dass vom Küchenchef des Mütterzentrum 

Carsten Kamp zubereitet wurde, das Ereignis gebührend gefeiert.  

Sie legten gemeinsam den Grundstein für die neue Kindertagesstätte mit Mütterzentrum in der Vonfichtstraße (auf dem Bild von links nach rechts): Anja Preuster (Leiterin des Mütterzentrums Traunstein), Andreas Leonhard (Architekt), Oberbürgermeister Christian Kegel, der vierjährige Kilian Landvogt und Christa Fuchs (Stadträtin und Referentin für Kindertageseinrichtungen und städtische Schulen).

© Eva Schneider / Stadt Traunstein

© 2023 by CITY NANNIES. Proudly created with Wix.com 

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • w-googleplus